Oldtown Malchow | Monastery Malchow

  • Situationsplan | 1622

Kreuzganghof

Heute öffnet sich der Kreuzganghof zur Klosterkirche. Das war bis 1822 noch anders – ein geschlossenes, quadratisches Geviert, war von den zu Reihenhäusern umgebauten Refektorium und Dormitorium sowie weiteren Gebäuden komplett eingefasst. Dieser geschlossene Innenhof wurde gerahmt durch den Kreuzgang, der einstmals über den „Chorgang“ mit der mittelalterlichen Kirche verbunden war. Einen weiteren noch heute erhaltenen Zugang/Ausgang finden wir im südwestlichen Eckbereich, der als „Fischgang“ bezeichnet wird.

Von dem mittelalterlichen Kreuzgang ist die Hofwand des Dormitoriums im Wesentlichen erhalten geblieben. Die ursprünglich zum Hof hin offenen, spitzbogigen Wandöffnungen wurden mit dem Umbau des Dormitoriums zu Reihenhäusern verändert.

Durch den Abriss der Klostergebäude im Jahr 1822 veränderte sich der Kreuzganghof entscheidend. Die Abgeschlossenheit wurde zugunsten einer Öffnung zur Kirche aufgegeben. Zugleich wurde der seeseitige Flügelneubau (Haus der Domina) leicht schräg zum quadratischen Innenhof neu errichtet und bis an die damals noch bestehende mittelalterliche Kirche gebaut. Der Neubau war deutlich länger als der mittelalterliche Vorgängerbau.

Für den Bau des heutigen neugotischen Kirchturms von 1844 bis 1846 musste das Wohnhaus dann um drei Fensterachsen wieder eingekürzt werden, um Platz für den Kirchneubau zu schaffen.

Seit der Zeit um 1900 ist eine gärtnerische Gestaltung des Kreuzganghofes als Schmuckfläche belegt, flankiert von Fassadenbegrünungen und eingebunden in die repräsentative Gartenlandschaft des Klosters.

Die Ergebnisse einer geplanten archäologischen Untersuchung des Kreuzganghofes sowie weiterer angrenzender Bereiche des mittelalterlichen Kerns werden mit Spannung erwartet.

TEXT ANZEIGEN

Der heute sich zur Klosterkirche hin öffnende Kreuzganghof war bis1822 ein geschlossenes, quadratisches Geviert, dass von den zu Reihenhäusern umgebauten Refektorium und Dormitorium sowie weiteren Gebäuden eingefasst war. Dieser geschlossene Innenhof wurde gerahmt durch den Kreuzgang, der einstmals über den „Chorgang“ mit der mittelalterlichen Kirche verbunden war. Einen weiteren noch heute erhaltenen Zugang/Ausgang finden wir im südwestlichen Eckbereich, der als „Fischgang“ bezeichnet wird.

Von dem mittelalterlichen Kreuzgang ist die Hofwand des Dormitoriums im Wesentlichen erhalten. Die ursprünglich zum Hof hin offenen, spitzbogigen Wandöffnungen wurden mit dem Umbau des Dormitoriums zum Reihenhaus verändert. (Abb. Plan 1622) 

Durch den Abriss der Klostergebäude im Jahr 1822 veränderte sich der Kreuzganghof entscheidend. Die Abgeschlossenheit wurde zugunsten einer Öffnung zur Kirche aufgegeben. Zugleich wurde der seeseitige Flügelneubau (Haus der Domina) leicht schräg zum quadratischen Innenhof neu errichtet und an die bestehende mittelalterliche Kirche heranbebaut. Er war deutlich länger als der mittelalterliche Vorgängerbau. Diese Umstand brachte es mit sich, dass dieses Wohnhaus um drei Fensterachsen eingekürzt werden musste um Platz zu schaffen für den Bau des heutigen Kirchturms.

 Seit der Zeit um 1900 ist eine gärtnerischen Gestaltung des Kreuzganghofes als Schmuckfläche belegt, flankiert von Fassadenbegrünungen und eingebunden in die repräsentative Gartenlandschaft des Klosters.

In diesem Jahr wird eine archäologische Untersuchung des Kreuzganghofes sowie an weiteren ausgewählten Bereichen des mittelalterlichen Kernbereichs durchgeführt, deren Ergebnisse mit Spannung erwartet werden.

Kreuzganghof

Heute öffnet sich der Kreuzganghof zur Klosterkirche. Das war bis 1822 noch anders – ein geschlossenes, quadratisches Geviert, war von den zu Reihenhäusern umgebauten Refektorium und Dormitorium sowie weiteren Gebäuden komplett eingefasst. Dieser geschlossene Innenhof wurde gerahmt durch den Kreuzgang, der einstmals über den „Chorgang“ mit der mittelalterlichen Kirche verbunden war. Einen weiteren noch heute erhaltenen Zugang/Ausgang finden wir im südwestlichen Eckbereich, der als „Fischgang“ bezeichnet wird.

GANZEN TEXT ANZEIGEN

Von dem mittelalterlichen Kreuzgang ist die Hofwand des Dormitoriums im Wesentlichen erhalten geblieben. Die ursprünglich zum Hof hin offenen, spitzbogigen Wandöffnungen wurden mit dem Umbau des Dormitoriums zu Reihenhäusern verändert.

Durch den Abriss der Klostergebäude im Jahr 1822 veränderte sich der Kreuzganghof entscheidend. Die Abgeschlossenheit wurde zugunsten einer Öffnung zur Kirche aufgegeben. Zugleich wurde der seeseitige Flügelneubau (Haus der Domina) leicht schräg zum quadratischen Innenhof neu errichtet und bis an die damals noch bestehende mittelalterliche Kirche gebaut. Der Neubau war deutlich länger als der mittelalterliche Vorgängerbau.

Für den Bau des heutigen neugotischen Kirchturms von 1844 bis 1846 musste das Wohnhaus dann um drei Fensterachsen wieder eingekürzt werden, um Platz für den Kirchneubau zu schaffen.

Seit der Zeit um 1900 ist eine gärtnerische Gestaltung des Kreuzganghofes als Schmuckfläche belegt, flankiert von Fassadenbegrünungen und eingebunden in die repräsentative Gartenlandschaft des Klosters.

Die Ergebnisse einer geplanten archäologischen Untersuchung des Kreuzganghofes sowie weiterer angrenzender Bereiche des mittelalterlichen Kerns werden mit Spannung erwartet.

Erddamm

Wäsche

Krankenhaus

Schmiede

Bollwerk und Promenade

Klosterkirche

Pastorat

Kreuzganghof

Refektorium

Dormitorium

Haus der Domina

Mauergarten

Damenplatz

Reihenhäuser der Konventualinnen | 1

Haus des Küchenmeisters

Reihenhäuser der Konventualinnen | 2

Amtshaus

Gefängnis

Stallreihenhäuser
und Wirtschaftshof

Engelscher Garten

Klosterfriedhof

Friedhofskapelle

Gräberfeld der Konventualinnen

Remise und Stellmacherei

Erddamm

 

Wäsche

  

Krankenhaus
  

Klosterschmiede
  

Bollwerk und
Promenade

Klosterkirche
Mecklenburgisches Orgelmuseum

Pastorat
Mecklenburgisches Orgelmuseum

Kreuzganghof
 

Refektorium
Kunstmuseum 

Dormitorium
Klostermuseum (im Aufbau)

Haus der
Domina

Mauergarten
  

Damenplatz
 

Reihenhäuser der
Konventualinnen | 1 (Haus 3)

Haus des
Küchenmeisters (Haus 4)

Reihenhäuser der
Konventualinnen | 2 (Haus 5)

Amtshaus
   

Gefängnis
    

Stallreihenhäuser
und Wirtschaftshof

Engelscher
Garten 

Klosterfriedhof
  

Friedhofskapelle
  

Gräberfeld
der Konventualinnen  

Remise - Heimatmuseum
"Kiek un wunner di"